TRENNUNGSSCHMERZ und LIEBESKUMMER verarbeiten

Trennungsschmerzen und Liebeskummer unterscheiden nicht nach Geschlecht. Das Gefühlschaos überfällt Männer und Frauen gleichermaßen und das Gedankenkarussell nimmt manchmal einfach kein Ende. Nicht wenige erleben eine Lebenskrise nach einer TrennungVielleicht hat sich die Trennung abgezeichnet, vielleicht kam sie aber auch überraschend und mit voller Wucht. So oder so - eine Trennung verarbeiten zu können, ist eine unfassbar schwere Aufgabe. Was ist mit all den Träumen und Hoffnungen - gerade am Anfang ist es unvorstellbar, den oder die Ex loslassen zu können.

Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, Weinanfälle, endlose, traurige Gedankenschleifen... Das alles gehört zur Verarbeitung und ist nichts, weswegen man sich schämen müsste. Und deswegen dürfen Sie Hilfe annehmen und aktiv suchen - bei Freunden, bei der Familie. Und wenn der Schmerz nicht nachlassen will oder nicht auszuhalten ist dürfen Sie sich auch professionelle Unterstützung z.B. in Form eines Coachings nehmen. Sorgen Sie für sich!

Schnelle Hilfe bei Trennungsschmerz und Liebeskummer?

Das wäre schön, aber so einfach ist es leider nicht. Wie lange darf es dauern, eine Trennung zu verarbeiten? Darauf gibt es keine richtige oder falsche Antwort. Mal geht es schneller und manchmal dauert es länger - häufig dann, wenn man verlassen wurde. Wir durchlaufen verschiedene Phasen der Trennung und Trauer, die ich weiter unten im Text ausführlicher beschreibe. Jede dieser Phasen ist wichtig und völlig normal. Problematisch kann es werden, wenn Sie in einer der Phasen hängenbleiben, den Leidensdruck nicht aushalten oder Sie immer wieder zurückfallen. Dann kann ich Ihnen mit meinem Coaching helfen, die Gefühlslage zu beruhigen, einen klaren Kopf zu bekommen und zurück in die Spur zu finden.

Coaching bei Trennungsschmerz und Liebeskummer

Eine Trennung und Liebeskummer tun tief in der Seele weh. Träume, Wünsche, Halt, Liebe und Anerkennung brechen plötzlich weg und hinterlassen Leere und unterschiedlichste teils als dramatisch empfundene Gefühle. Herz über Kopf heißt es dann oft und wir sehen keinen Ausweg aus der Schleife, nicht ohne IHN oder SIE zu können.

Vielleicht klingt es überraschend, aber auch eine Trennung als Schlussmacher zu verarbeiten, kann schwerfallen - besonders, wenn es eine Trennung trotz Liebe ist. Aber nicht nur eine Trennung ist Grund für Herzschmerz. Auch wer in einer unglücklichen Beziehung, einer Affäre oder einer On-Off-Beziehung festhängt oder unglücklich Single ist, leidet unter Umständen fürchterlich.

Im Coaching kann ich Ihnen in jeder Phase dabei helfen, negative Gefühle zu lindern und zu verarbeiten. Sie erfahren Entlastung und lernen, Ihren Schmerz wieder in kraftvolle Energie umzusetzen. Sie gewinnen so die Kontrolle über sich und die Situation zurück, damit Herz und Kopf gemeinsam einen klaren Blick darauf bekommen, was gut für Sie ist. Das kann am Ende ein "Loslassen können" sein oder aber ein Neuanfang mit mehr Selbstliebe, innerer Stärke und einem besseren Selbstwertgefühl

Es ist sinnvoll, eine Trennung und Liebeskummer vollständig zu verarbeiten. Die Zeit heilt leider nicht alle Wunden, sondern klebt häufig einfach Pflaster darauf, die wir mit in die nächste Partnerschaft nehmen. Bei passender Gelegenheit reißen diese wieder auf und erinnern uns daran, dass bspw. Selbstliebe, Selbstbewusstsein, Eifersucht, Konfliktstabilität und Verlustangst noch immer ein grundsätzliches Thema sind - ein unnötiger Rucksack, den wir von Partnerschaft zu Partnerschaft tragen und der immer schwerer wird. Im Coaching können wir deshalb auch schauen was dazu führt, dass Sie Trennung und Liebeskummer als so schmerzhaft empfinden und natürlich Ursachen auflösen. Im Schmerz steckt auch eine Chance, auch wenn Sie davon im Moment vielleicht nicht mehr als eine vage Ahnung haben.

Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht Ihr individuelles Anliegen, für das wir zusammen einen Coaching-Plan entwickeln. Schwerpunktmäßig arbeite ich mit der wingwave®-Methode und Hypnose. Beide Methoden wirken auf der Ebene des Unterbewusstseins, was sich als besonders effektiv und nachhaltig erweist. So kann es Ihnen vergleichsweise schnell gelingen, emotionale Entlastung zu erfahren, einen neuen Blick auf die vorher perspektivlose Situation zu werfen und auch "alte grundsätzliche Themen" nachhaltig aufzulösen.

Mehr zu wingwave und Hypnose lesen Sie hier.

Die Phasen der Trennung

  • 1. Phase der Trennung: Schockzustand

Wer die Trennung überraschend mitgeteilt bekommt, erfährt oft eine Schrecksekunde und fühlt erst einmal gar nichts. Man ist regelrecht geschockt, weil sich alle Träume in Luft aufgelöst haben, und fühlt sich kraftlos.

  • 2. Phase der Trennung: Leugnen und nicht wahrhaben wollen

Wir fühlen uns wie im falschen Film oder hoffen, jeden Moment aufzuwachen und, dass sich alles nur als schlechter Traum herausstellt, der Partner einfach nur einen schlechten Tag hatte. Häufig verschließt man die Augen vor den Problemen, die es gab und idealisiert die Partnerschaft oder ist bereit unglücklich machende Kompromisse einzugehen, nur um die Trennung rückgängig zu machen

  • 3. Phase der Trennung: überkochende Gefühle

In dieser Phase beginnen die Gefühle aufzubrechen und wir setzen viel Energie frei. Gefühle wie Wut, Kränkung, Rachelust verdrängen Ohnmacht, Hilflosigkeit und Verklärung. Das ist gut, denn man beginnt klarer zu sehen. Dennoch zeigen die Gefühle, dass der Partner / die Partnerin einem alles andere als egal ist. In dieser Phase sollte man sorgsam mit der plötzlichen Energie umgehen und sich besser beim Sport als in Racheaktionen austoben.

  • 4. Phase der Trennung: Kämpfen für Neustart der Beziehung

​Sinn der 3. Phase ist es, aus der Opferrolle herauszukommen. Wenn das gelingt, bekommen wir Auftrieb und neue Kräfte werden entfaltet. Kraft und Ideenreichtum sind jetzt so groß, dass man u. U. anfängt, über eine Neuauflage der Beziehung zu verhandeln und  erneut bereit ist, große Zugeständnisse zu machen.

  • 5. Phase der Trennung: Trauer und depressive Phase

Wenn die Versuche der vorherigen Phase misslingen und die Erkenntnis reift, dass wirklich Schluss ist, ist man im Tal der Tränen angekommen. Die Gedanken kreisen um die Gründe der Trennung. Unproduktive Glaubenssätze tauchen auf, wie z.B., dass es nie wieder so schön werden kann im Leben wie mit ihm / ihr und man nie wieder lieben kann. Das alles wird begleitet von Gefühlen wie Selbstzweifel, Einsamkeit, Angst. Lassen Sie diese Gefühle zu und weinen Sie. Das macht den Weg frei für den nächsten Schritt.

  • 6. Phase der Trennung: Ex loslassen und Akzeptanz

Die Trennung wird als einzige Möglichkeit angenommen und man orientiert sich wieder mehr nach außen. Die Gedanken an den / die Ex werden seltener. Man lässt aber nicht nur den Partner los, sondern auch immer mehr die damit verbundenen positiven und negativen Gefühle. Wut, Schuldzuweisungen, Liebe treten in den Hintergrund zu Gunsten von Lebensfreude, Neugierde und Hoffnung.

  • 7. Phase der Trennung: Neuorientierung nach einer Trennung und entdecken der eigenen Möglichkeiten

Man beginnt wieder sich wie ein gesunder Mensch zu fühlen. Die Lebensgeister kehren zurück und man ist bereit für Neues. Doch Vorsicht: ähnlich wie nach einem Beinbruch sollten man die Dinge ruhig angehen. Stellen Sie sicher, dass Sie alte Verletzungen und Muster nicht im Rucksack in die nächste Partnerschaft mitnehmen.

Diese Phasen verlaufen nicht zwingend kontinuierlich, sondern können sich überlagern und wellenartig verlaufen. Manchmal kann ein einzelnes Erlebnis oder ein kleiner Gedanke uns wieder zurückwerfen.